Dienstag, 11. Juli 2017

Autoreninterview: Jasmin Jülicher



Ihr Lieben! Ich kann es kaum erwarten, euch von meinem Ausflug zu erzählen! Ich habe die Stadt der Tiefe, auch genannt "Biota" und Autorin Jasmin Jülicher besucht und durfte sie direkt vor Ort interviewen! Ich sag euch, es war DER HAMMER!
Wenn ihr auf das Cover klickt, kommt ihr zum Crowdfunding für "Stadt der Tiefe: Der Hüter" von Jasmin Jülicher. Das Projektziel ist fast erreicht!


http://www.visionbakery.com/stadtdertiefe

 * * *


Ihr Lieben, ich muss gestehen, dass ich etwas aufgeregt bin! Die Autorin Jasmin Jülicher hat mich eingeladen, sie in Biota zu besuchen. Ihr kennt Biota noch nicht? Nun, das ist kein Problem, ich stelle es euch nach und nach vor. Aber nun muss ich mich konzentrieren, denn die Biota liegt unter dem Meer und ich reise im Bauch eines Golems an! Es ist schon ein seltsames Gefühl, um mich herum nur Eisen und Technik zu wissen. Aber ich sehe die Schleuse schon. 




Das Aussteigen aus dem Golem war eine Kunst für sich. Schwungvoll öffne ich die einzige Tür, die aus der Schleuse führt und treffe auch schon auf meine heutige Führerin durch die Unterwasserstadt.
„Hallo Jasmin! Ich danke dir, dass du mich nach Biota eingeladen hast. Was hast du heute geplant?“
Jasmin scheint genauso aufgeregt zu sein wie ich. „Hallo Tilly, schön, dass du gekommen bist. Ich möchte dir erstmal gerne das Zentrum Biotas zeigen, danach können wir vielleicht noch etwas trinken gehen.“
„Muss ich was beachten?“ Schließlich will ich hier unten ja nichts falsch machen und am Ende des Interviews wieder an der Oberfläche ankommen.
„Falls wir einem der Wissenschaftler begegnen, sprich ihn bitte nicht an. Einfach ganz normal weitergehen.“ Jasmin macht eine weitausholende Bewegung. „Ich wohne auch nicht immer hier, nur von Zeit zu Zeit komme ich nach Biota um nach dem Rechten zu sehen und zu arbeiten. Hier habe ich meine Ruhe. Es ist einfach die Atmosphäre der Stadt, sie ist beruhigend und inspirierend zugleich. Und dann noch diese Scheiben, die direkt auf den Ozean hinausgehen … Eigentlich sind sie der Grund, wieso ich immer wieder herkomme.“ Jasmin lacht.
„Klasse!“ Wir gehen den Gang entlang ohne jemanden zu treffen, steigen in einen Aufzug und fahren eine Weile. Ich beschließe, die Zeit zu nutzen. „Erzähl doch erstmal etwas über dich. Wie kamst du zum Schreiben?“
Jasmin grinst. „Nicht gerade klassisch. Ich habe eigentlich nie etwas außer wissenschaftlichen Berichten geschrieben. Und dann habe ich während meines Masterstudiums ein Krimi-Seminar besucht.“ Wir steigen aus dem Aufzug und stehen in einem langen Gang.
„Ah, das da drüben ist übrigens die Messe, da, auf der linken Seite. Dort präsentieren die Wissenschaftler jede Woche ihre neuesten Forschungsergebnisse und die Projekte, an denen sie gerade arbeiten.
Moment, wo war ich? Ach ja, das Schreiben. In diesem Seminar habe ich dann den Plot, die Charaktere und die ersten fünf Seiten für einen Krimi ausgearbeitet. Die Reaktion der anderen Kursteilnehmer darauf war sehr positiv und das Schreiben hat Spaß gemacht, also habe ich den Kurs im nächsten Semester noch einmal belegt und den Anfang zu „Stadt der Tiefe“ geschrieben.
Ach, und das dort drüben, das ist auch schon der Bio-Tower.“
Ich bin so gefesselt von meiner Umgebung dass ich gar nicht mitbekommen habe, wie Jasmin stehen bleibt und auf etwas zeigt. Nun blicke ich langsam den Tower hoch. Okay. Das ist sehr hoch! „Wie bist du zu der Idee von „Der Hüter“ gekommen? Wie entstand Biota? Und was genau war das, was du mir gerade gezeigt hast?“ Ich beeile mich, nicht den Anschluss zu verlieren, denn Jasmin ist schon weiter gegangen. Die Menschen erscheinen mir nicht unfreundlich, aber ich kenne hier auch sonst niemanden.
„Der Bio-Tower ist die Lebensader Biotas. Hier befinden sich Labore und andere Forschungseinrichtungen. Ganz genau hier werden die Entdeckungen gemacht, die Biota leben und wachsen lassen. Siehst du diese DNS-Helix, die sich an der Seite des Turms entlangwindet? Die wurde erst vor Kurzem dort angebracht.“ Einen kurzen Augenblick verweilen wir vor dem Tower und lassen den in verschiedenen Farben erleuchteten Turm, den wir durch den aus farblosen Mechanium gebauten Gang sehen können, auf uns wirken. Ein Fischschwarm huscht vorbei, so schnell, dass wir nicht erkennen können, um welche Fischart es sich handelt.

https://unsplash.com/search/fishes?photo=58v6htwORBk


„So, wollen wir zurückgehen? Ich kenne da ein sehr schönes Restaurant, in dem wir sicher auch etwas zu trinken bekommen.“ Wir wenden uns vom Bio-Tower ab und gehen den Gang zurück, der uns auf den Marktplatz führen wird.
„Und zu deiner ersten Frage: Den Aufbau der Stadt habe ich geträumt. Klingt seltsam, war aber tatsächlich so. Ich wollte für das Krimi-Seminar einen Krimi entwerfen, der irgendwie anders ist und hatte tagelang gegrübelt, wie genau das dann aussehen soll. Ich hatte mich schon halb mit mir selbst auf eine Stadt unter Wasser geeinigt und dann habe ich davon geträumt, wie genau diese Stadt funktionieren würde, dass Wissenschaftler sie leiten würden und so weiter. Ich bin aus dem Bett gesprungen und habe alles aufgeschrieben. Die Idee, eine Buchreihe daraus entstehen zu lassen, kam aber erst später, als ich festgestellt habe, dass Stadt der Tiefe kein Einzelband sein kann. Es geht einfach nicht, das wirst du vermutlich sehen, wenn du das Ende liest.“
Das ist natürlich gemein, aber ich werde brav erst das Ende lesen, wenn ich mehr wissen will. Wir bewegen uns zwischen den anderen Leuten, immer mal wieder grüßt uns jemand. Ich sehe Schleusen, die Kuppel über uns, einen Marktplatz und immer wieder Pflanzen. Keinen Schmutz, keinen Unrat und keine Streitigkeiten. „Wo sind wir hier?“
„Wir sind jetzt im ‚Darwin‘.“ Jasmin zeigt auf einen wunderschön gestalteten Garten mit blühenden Rosenbüschen, in dem einige Tische stehen. Es ist einfach nur wundervoll und strahlt eine angenehme Ruhe aus. „Das hier ist das Restaurant, in dem normalerweise die Wissenschaftler essen und trinken. Aber mit meinem Abschluss in Biologie würde ich sagen, dass wir uns ebenfalls setzen dürfen. Ich kann dir ein Cyam empfehlen, das ist so etwas wie eine Spezialität hier. Lass dich von der Farbe nicht abschrecken, es schmeckt wirklich gut.“
„Okay, super! Ich hab mich natürlich ein bisschen schlau gemacht!“ Während ich meine Notizen auf den Tisch lege, bestellt Jasmin für uns etwas. Die Tische sind kaum besetzt, sodass wir sicher schnell unsere Bestellung bekommen. „Du schreibst in den Genres Horror und Steampunk. Wie kam es dazu? Hast du dich auch schon in anderen Genres probiert?“
„Ja, irgendwie ist aus dem Krimi ein Steampunk-Krimi-Genre-Mix geworden, hauptsächlich weil mich das Genre Steampunk schon immer fasziniert hat. Die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen, aber ab einem Punkt alles anders verlaufen zu lassen … Das hat was. Und Horror habe ich schon immer sehr gerne selbst gelesen, und als ich dann nach Kurzgeschichten-Ausschreibungen geschaut habe, sind mir die Ausschreibungen für Horror-Geschichte gleich ins Auge gefallen und ich habe gedacht „Das  muss ich ausprobieren!“. Aber außer Krimi, Steampunk und Horror habe ich bisher kein Genre ausprobiert“, erzählt Jasmin, während sie eine der feinen Stoffservietten auf dem Tisch geraderückt.
Bevor ich die nächste Frage stellen kann, kommen unsere Getränke. Cyam sieht wirklich interessant aus, die Flüssigkeit hat eine satte dunkelgrüne Farbe. Ich nehme mein Glas und warte, was Jasmin macht. Als sie mir zunickt und einen Schluck nimmt, bin ich mutig und nippe an dem Getränk. Es schmeckt herb, aber gar nicht mal schlecht. Ich nehme noch einen Schluck und blicke auf meine Notizen. 


https://unsplash.com/search/drinks?photo=SoAopDSW-SY


„Was hast du alles schon geschrieben? Ich hab gesehen, dass auch Zombie-Kurzgeschichten dazu gehören. Ich liebe Zombies und musste mir das Buch gleich kaufen“, frage ich und nehme noch schnell einen Schluck Cyam. Das Zeug ist echt lecker!
„Geschrieben habe ich ungefähr 25 Kurzgeschichten und fünf Romane wobei ich zwei halbe Romane einfach mal zu einem ganzen zusammengezählt habe.“ Jasmin lacht und nimmt ebenfalls noch einen Schluck aus ihrem Glas. „Von den Kurzgeschichten wurden bisher vier bei Verlagen veröffentlicht, davon drei Horror-Kurzgeschichten und eine aus dem Steampunk-Bereich. Im Oktober folgen gleich fünf Horror-Geschichten in der Halloween-Anthologie beim Schwarzer Drachen Verlag. Und ansonsten habe ich noch zwei Mini-Kurzgeschichten-Sammlungen selbst veröffentlicht. Einmal mit den erwähnten Zombies und einmal sind es Horror-Kurzgeschichten rund um die Weihnachtszeit.“ Jasmin nimmt ihr Glas in die Hand und lehnt sich im Stuhl zurück.
„Von den Romanen sind zweieinhalb Teile der „Der Hüter“- Reihe und anderthalb Teile einer Jugend-Fantasy-Reihe, die nächstes Jahr im Schwarzer Drachen Verlag erscheinen wird. Und für alle die mitgezählt haben: Das letzte Buch war der Versuch eines Horrorromans, den ich aber nicht sonderlich gelungen fand.“ Wieder lacht sie und ich stimme mit ein. Die Ruhe hier ist erfrischend und ich könnte ewig hier sitzen und reden. „So, wie wäre es, wenn wir noch rüber zur Biosphäre gehen? Wenn es gehen würde, würde ich mir zumindest den tropischen Teil davon gerne zuhause irgendwo hin bauen.“
Ah, oder auch nicht ewig sitzen. Schnell packe ich meine Notizen ein und trinke mein Cyam leer. „Was war mit deinem Horror-Roman? Ich kann mir gut vorstellen, dass das Genre dir liegt. Und was ist eine Biospähre? Gibt es hier unten noch mehr Vegetation als die Pflanzen, die überall stehen?“ 


https://unsplash.com/search/roses?photo=3EOal4nYiFQ


Jasmin lacht und schüttelt den Kopf. „Ich denke nicht, dass diesen Versuch jemand zu lesen bekommen wird. Wenn man mal ehrlich ist, sind die ersten Gehversuche beim Schreiben nicht unbedingt die besten. Aber ich würde es nicht ausschließen, dass ich irgendwann auch mal einen Horrorroman schreibe und ihn veröffentliche. Lust hätte ich dazu auf jeden Fall, fehlt nur noch eine Idee, die auch einen ganzen Roman trägt.“ Jasmin setzte sich etwas aufrechter hin. „Und die Biosphäre … Die Pflanzen, die du hier in den Gängen siehst, die sind noch gar nichts. Die Biosphäre ist gewissermaßen die Welt im Miniaturformat. Die Wissenschaftler haben dort die Ökosysteme der verschiedenen Klimazonen nachgestellt. Natürlich gibt es nicht jedes Tier oder jede Pflanze, aber die Diversität ist trotzdem recht hoch und vor allem funktionieren die einzelnen Ökosysteme. Wenn du in diese Richtung schaust“, Jasmin deutet auf den rechten Rand der gewölbten Kuppel, in dem sich der Marktplatz befindet, „dann kannst du die Kuppel sogar sehen. Das Grüne dort ist die tropische Zone, mein persönlicher Lieblingsabschnitt der Biosphäre.“
Ich werfe einen Blick auf meine Uhr und stelle fest, dass ich leider schon wieder zurück muss. Langsam lenken wir unsere Schritte zurück zur Schleuse.
„Was planst du noch? Wie geht es mit Biota weiter?“ Vor der Schleuse halten wir an. Ein bisschen graust es mich ja schon, wieder in den Golem zu steigen.
Jasmin grüßt einen Forscher der an uns vorbeigeht mit einem Nicken. Ich sehe lieber nach unten, aus Angst, meinen Mund nicht halten zu können. Ich hab die Warnung vom Anfang nicht vergessen!
„Also“, fängt Jasmin schließlich an. „Nach dem Crowdfunding freue ich mich erstmal auf die erste gedruckte Ausgabe. Und dann sind ja bereits weitere anderthalb Bände geschrieben. Nach einer kurzen Pause würde ich diese dann gerne ebenfalls lektorieren und mit einem passenden Cover versehen lassen. Momentan schreibe ich gerade noch am zweiten Band der Jugend-Fantasy-Reihe, der ist ungefähr zu ¾ fertig.“
Ich mache mir letzte Notizen und dann ist mein Reisegolem auch schon an der Reihe.
„Liebe Jasmin, ich danke dir, dass ich hier her kommen und dir so viele Fragen stellen durfte!“
„Ich danke dir, Tilly, es hat mir viel Spaß gemacht, dir alles zu zeigen. Vielleicht besuchst du mich ja mal wieder hier unten. Oder wir treffen uns an einem anderen Ort, der vielleicht nicht so schwierig zu erreichen ist. Ich wünsche dir eine gute Reise.“
Fast ein bisschen traurig setze ich mich in den Golem und winke Jasmin, die in der Schleuse bleibt. Ich bin mir sicher, dass es noch einige richtig coole Orte in Biota gibt, die ich leider nicht sehen konnte. Mal schauen, vielleicht komme ich ja schnell wieder. 


https://unsplash.com/search/underwater?photo=d4ECM3ZYh7Y


 * * *

Und? Was sagt ihr? Ziemlich tolle Stadt oder? Ich war auch schwer begeistert! Und ich hab in nächster Zeit noch ein paar mehr Beiträge von und mit Biota! Ich freue mich schon sehr und sage Danke an Jasmin für die tolle Zusammenarbeit! 

Liebe Grüße
Tilly


EDIT: Wenn ihr mehr über Jasmin Jülicher wissen wollt, dann kann ich euch das wundervolle Interview bei monerl empfehlen! Einfach HIER klicken!



(Das Copyright von Text, Bildern und Illustrationen liegt bei den Verlagen, Autoren und/oder den Illustrationen, die im Impressum erwähnt werden.
Photo by Jordan Whitfield on Unsplash
Photo by Jakob Owens on Unsplash )

Kommentare:

  1. Liebe Tilly, was für ein tolles Interview und ja, man bekommt mehr als Lust die Reihe zu lesen. LG Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie,
      vielen lieben Dank! Das Interview hat auch megaviel Spaß gemacht! Ich hoffe, ich konnte dich begeistern und die hast Lust das Buch zu lesen!

      Liebe Grüße
      Tilly

      Löschen
  2. Liebe Tilly,

    endlich komme ich dazu, dein Interview mit Jasmin zu kommentieren! Es ist ein ganz tolles Interview geworden, da so ganz anders in seiner Art! Zu tragen kommt hier auch das dunkle Design deines Blogs, das einem das Gefühl gibt, man wäre wirklich unter Wasser! hihi Sehr gelungen!

    Wünsch dir ein tolles Wochenende,
    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS.: Hab dein Interview in meinem verlinkt. Finde, es ist eine tolle Ergänzung zu meinem. :-)

      Löschen
    2. Hallo monerl!

      Da ist mir doch glatt dein Kommentar entgangen! :-D

      Danke für das Kompliment! Das Interview hat auch sehr viel Spaß gemacht! Ich werde dein Interview auch mit verlinken, denn du hast Recht, die ergänzen sich toll! :-)

      LG
      Tilly

      Löschen